UPDATE zum UPDATE -Überbrückungshilfe III - Änderungen berücksichtigen!

Allgemein / Kommentare 0
UPDATE zum UPDATE -Überbrückungshilfe III - Änderungen berücksichtigen! -

Update vom 16.06.2021:

Die Überbrückungshilfe (ÜH) III wird bis Ende September 2021 verlängert und als ÜH III Plus erweitert.

Dazu gehört unter anderem eine Restart-Prämie: Unternehmen, die im Zuge der Wiedereröffnung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Kurzarbeit zurückholen, neu einstellen oder anderweitig die Beschäftigung erhöhen, erhalten zur bestehenden Personalkostenpauschale wahlweise eine Personalkostenhilfe als Zuschuss zu den dadurch steigenden Personalkosten. Dieser beträgt bis zu 60 Prozent bezogen auf die Differenz der tatsächlichen Personalkosten im Fördermonat Juli 2021 zu den Personalkosten im Mai 2021. Im August werden noch bis zu 40 Prozent bezuschusst, im September bis zu 20 Prozent, danach endet die Maßnahme. Zudem werden künftig Anwalts- und Gerichtskosten von bis zu 20.000 Euro pro Monat für die insolvenzabwendende Restrukturierung von Unternehmen ersetzt. Darüber hinaus wird die Neustarthilfe für Soloselbstständige verlängert und erhöht sich von bis zu 1.250 Euro pro Monat für Januar bis Juni 2021 auf bis zu 1.500 Euro pro Monat für Juli bis September 2021. Für den gesamten Förderzeitraum von Januar bis September 2021 können Soloselbstständige somit bis zu 12.000 Euro erhalten (Angaben IHK Regensburg Infomail - 16.06.2021)

Es lohn also am Thema dranzubleiben. Wichtig ist, in den nächsten Monaten ein Polster für Herbst/Winter 2021 aufzubauen. Denn die Hilfen werden irgendwann enden. Wer diese also nicht jetzt nutzt, wird evtl. in der Saison 2022 keinen Puffer mehr für Reparaturen und Wartung etc. haben.

https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Redaktion/DE/Artikel/ueberbrueckungshilfe-iii.html

Update vom 14.04.2021:

Vorab! Achtung! Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Rechtsberatung oder Steuerberatung!

Eine wichtige Information ist evtl. noch, dass wohl nicht die Leistungserbringung in dem Monat für welchen man die Förderung beantragt ausschlaggebend ist, sondern der Zeitpunkt in der die Zahlung erfolgen muss. Das heißt, sollten Sie eine Bestellung auslösen und hierfür eine Anzahlung oder Vorkasse leisten müssen, ist diese förderfähig. Die eigentliche Leistungserbringung kann dann auch später erfolgen.

2 Beispiele aus dem Bereich Touren Anbieter:

Beispiel 1: Sie bestellen eine auf Sie zugeschnittene Ware z.B. eine Buchungssoftware/ Homepage für die neue Saison. Sie müssen gewöhnlicherweise hierfür eine Anzahlung in Höhe von 80% leisten, damit die Softwarefirma anfängt zu arbeiten. Diese 80% sind in dem Monat der Zahlung förderfähig. Auch wenn die Buchungssoftware erst im nächsten oder übernächsten Monat fertiggestellt ist.

Beispiel 2: Sie müssen einige ihrer Segway Akkus auffrischen lassen. Der Lieferant verlangt von ihnen Vorkasse bzw. eine Anzahlung, da er ja mit der Arbeit/Bestellung Zellenblöcke in Vorleistung gehen muss. Somit ist die zu leistende Vorauskasse bzw. Anzahlung im Monat der Zahlung förderfähig.

So wäre der Abschnitt 2.4 Welche Kosten sind Förderfähig, Absatz 2 in den FAQ zur Überbrückungshilfe III wohl zu verstehen.

...Berücksichtigungsfähig sind ausschließlich solche Verbindlichkeiten, deren vertragliche Fälligkeit im Förderzeitraum liegt (inklusive vertraglich vereinbarte Anzahlungen). Maßgeblich für den Zeitpunkt der vertraglichen Fälligkeit ist ausschließlich der Zeitpunkt, der sich nach der (ersten) Rechnungsstellung ergibt (nicht relevant sind der Zeitpunkt weiterer Zahlungsaufforderungen, der Zeitpunkt der Zahlung oder der Zeitpunkt der Bilanzierung). Die betrieblichen Kosten dürfen jeweils nur einmalig angesetzt werden (nicht unter zwei Ziffern gleichzeitig). ....

Unser Tipp:

Für ihren Steuerberater ist es schwierig mit den Änderungen und Ausarbeitungen zur Überbrückungshilfe Up to Date zu bleiben. Eine große Hilfe stellen hier die FAQ´s auf der Homepage zur Überbrückungshilfe III dar. Diese werden wohl ständig mit auftauchenden Problemen und Fragen und den Antworten hierzu gefüttert. Sie als Betroffener haben hier auch jederzeit die Möglichkeit nachzulesen.

Vorab! Achtung! Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Rechtsberatung oder Steuerberatung! Es wird darauf hingewiesen, dass die Informationen nur in bestimmten Situationen anzuwenden sind. Es ist dringend erforderlich, dass sie sich von einem Steuerberater individuell beraten lassen (Auch diese Beratung wird gefördert!!!)

Zum besseren Verständnis lesen Sie vorab diesen Beitrag falls noch nicht erfogt. Corona Update für Segway PT Touranbieter:

Das wichtigste in Kürze:

Soweit die individuellen Voraussetzungen gegeben sind, können bis zu 90% der Kosten für Wartung- und Reparatur ihres Anlagevermögens als Überbrückungshilfe III gezahlt werden. (Stand Feb. 2021). Dabei gibt es Sofortzahlungen in Höhe von 50% der Förderhöhe.

Das heißt notwendige Reparaturen und Wartungen an ihren Segways sind zu 90% - 100% förderfähig. Diese Wartung und Reparatur dient der Saisonvorbereitung.

UPDATE 08.04.2021 hierzu:

Eigenkapitalzuschuss und Erhöhungen:
Jetzt noch mehr Zuschüsse bei der Überbrückungshilfe III !
Die Regierung hat nachgebessert und erhöht die Zuschüsse im Rahmen der Überbrückungshilfe III. Für Unternehmen, die besonders stark von der Krise getroffen wurden, werden die finanziellen Hilfen erweitert.  
Es können nun auch 100% der Fixkosten übernommen werden. Zusätzlich kann noch ein Eigenkapitalzuschuss gewährt werden.

Eigenkapitalzuschuss:
Wer im Förderzeitraum der Überbrückungshilfe III, November 2020 bis Juni 2021, einen Umsatzeinbruch von mindestens 50 Prozent in mindestens drei Monaten erleiden musste oder muss, hat Anspruch auf den neuen Eigenkapitalzuschuss.
Der Eigenkapitalzuschuss orientiert sich an dem Betrag, den Unternehmen im Rahmen Überbrückungshilfe III erhalten. Wer im dritten Monat mehr als 50 Prozent Umsatzeinbruch verzeichnet, erhält einen Zuschlag in Höhe von 25 Prozent der Förderung aus der Überbrückungshilfe III. Im vierten Monat erhöht sich der Zuschlag auf 35 Prozent, ab dem fünften Monat sind es sogar 40 Prozent.
Dieser Eigenkapitalzuschuss wird dann für Unternehmen zusätzlich zur regulären Förderung aus der Überbrückungshilfe III gewährt und ausgezahlt.

100 Prozent Fixkostenerstattung:
Fördersätze der Überbrückungshilfe III wurden nachgebessert. Bisher konnten Unternehmen mit einem Umsatzeinbruch von mehr als 70 Prozent nur bis zu 90 Prozent ihrer förderfähigen Fixkosten erstattet bekommen. Die Förderung wird in diesen Fällen jetzt auf bis zu 100 Prozent erhöht.

Weitere Verbesserungen:
In Härtefällen können auch andere Vergleichszeiträume zur Ermittlung des Umsatzrückgangs im Jahr 2019 angeben. Die Vergleichszeiträume können also von den bisherigen Vorgaben abweichen. Das ist nicht unwichtig. Gerade bei Saisonbetrieben die auch wetterabhängige Umsätze haben.
Nun dürfen auch sehr junge Unternehmen die Überbrückungshilfe beantragen, die bis zum 31. Oktober 2020 gegründet wurden. Bisher galt der 30. April 2020 als Stichtag. Das kann evtl. Tourenanbieter betreffen, die eine Segway Flotte übernommen haben und eine neue eigene Firma gegründet haben.
Unternehmen und Solo-Selbstständige erhalten außerdem ein nachträgliches Wahlrecht bei der Schlussabrechnung, ob sie nach den Regeln der Neustarthilfe oder Überbrückungshilfe III abrechnen wollen. Die Bundesregierung verspricht sich davon, dass „die im Einzelfall günstigste Hilfe aufgrund des unsicheren Verlaufs der ökonomischen Entwicklung nachträglich bestimmt“ werden kann.

Probleme:

  • Sollte schon ein Förderantrag auf Überbrückungshilfe III gestellt worden sein, können neu entstandene Kosten erst zur Endabrechnung im Juni/Juli nach beantragt werden. Diese werden dann mit der Endabrechnung ausbezahlt. Somit müssen Kosten die nach der ersten Antragstellung anfallen zuerst einmal selbst vorfinanziert werden.
  • Der Umsatzeinbruch muss bei Antragsstellung auch für die Zukunft vorausgesehen werden. Dies hat zur Folge, das es manchmal besser wäre Umsätze nicht zu tätigen, da man sonst wegen ein paar Euro zuviel an Umsatz, die Fördersumme um bis zu 30% sinkt.
  • Letzendlich ist die Gefahr, dass bei der Endabrechnung gewisse Kosten doch nicht gefördert werden nicht auszuschließen. Kunden von uns haben bisher sehr großzügige Förderzusagen erhalten und auch sofort 50% davon ausbezahlt bekommen. Abgerechnet wird letztendlich erst am Schluss. Ihr Steuerberater kann sie beraten, welche Kosten förderfähig sind und welche nicht.
  • Soweit wir wissen, muss die Wartung und Reparatur als Saisonvorbereitung vor den ersten Touren erfolgen.

Dies sind evtuell notwendige Instandhaltungsarbeiten an ihrer Flotte und könnten förderfähig sein.

  • Reparatur von Akkus durch Zellentausch, da bei zu geringen Akkuleistungen die vorgegebenen Touren nicht mehr gefahren werden können. (Hier kann es in Kürze bereits zu Lieferengpässen kommen, nächste Lieferung erhalten wir ca. 01.06.2021)
  • Getriebereparatur durch Austausch von Lagern und Reparatur (Verstärkung) der Getriebewelle (Wartezeiten bis zu 14 Tage möglich!)
  • Coupling und Elastomeretausch (Sicherheitsrelevante Bauteile, Verschleißteile)
  • Ersatz gebrochener Fascien, Housings
  • Ersatz verschlissener Drehgeber (Verschleißteil, stark sicherheitsrelevant) (Hier kann es in Kürze bereits zu Lieferengpässen kommen)
  • Ersatz abgenutzter Reifen, Felgen (Verschleißteil, stark sicherheitsrelevant)

ACHTUNG! Zwingend notwendig hierbei ist die Hilfe ihres Steuerberaters. Nur dieser kann die Hilfe beantragen und sie auch umfassend beraten. Die Kosten für den Steuerberater werden auch durch die Förderung getragen.

Es kann durchaus sein, dass für Sie andere Hilfsangebote sinnvoller sind, bzw. Sie die Voraussetzungen für die Überbrückungshilfe III nicht erfüllen.

Mehr Informationen finden Sie hier. Aber wie gesagt, wir empfehlen sich von einem sachkundigen Steuerberater informieren zu lassen.

Überbrückungshilfe III

https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Redaktion/DE/Artikel/ueberbrueckungshilfe-iii.html


Blog